Los Leute, kommt in die Puschen!

Ehrenamt ist wichtig in Deutschland. Ohne die 30 Millionen Menschen, die regelmäßig oder gelegentlich mit anpacken, wäre vieles nicht möglich. Aber wie denken arabische, afghanische und iranische Menschen in Hamburg über das Thema? Haben sie Lust, mitzumachen? Und wenn ja, wo, weshalb und wie oft? Die Nachrichtenplattform Amal, Hamburg! unter Ihren Leser:innen eine Umfrage gemacht. 180 arabisch-sprachige Unser*innen und 111 Dari und Farsi sprechende Menschen haben sich beteiligt. Natürlich ist diese Umfrage nicht repräsentativ, aber sie gibt erste Einblicke in das Thema und: Sie macht Mut. Denn ein Drittel der Befragten engagieren sich bereits, weitere 65 Prozent sagten: „Das ist neu für mich, aber ich kann es mir gut vorstellen.“ Am Liebsten wollen sie sich im sozialen Bereich engagieren – und das gerne in deutschen Organisationen und Vereinen. Mit Deutschen Deutsch zu sprechen ist – nach dem Wunsch, anderen Menschen zu helfen – das wichtigste Motiv, weshalb Menschen ehrenamtlich tätig sein wollen.

Los, kommt mal in die Puschen!

Die Umfrage entstand im Rahmen einer Kampagne zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements von arabischen, afghanischen und iranischen Menschen in Hamburg, die von der Amal-Redaktion zusammen mit der Körber-Stiftung durchgeführt wird und unter anderem mit den Agenturen Mitmacher.org und Tatkräftig e.V. kooperiert. Im Rahmen dieser Kampagne hat Amal auch viele Ehrenamtliche in der Hansestadt vorgestellt und Berichte und Interviews über Organisationen veröffentlicht, bei denen Menschen sich engagieren können. Hier geht es zu diesen Berichten.

Die Umfrage unter unseren Leser:innen bildet den vorläufigen Abschluss dieser Kampagne. Nun gilt es die Ergebnisse auszuwerten und die interessierten Leser:innen mit den passenden Organisationen in Kontakt zu bringen. Nach dem Motto:  Amal, Hamburg! zeigt euch, wo die Puschen stehen. Ihr braucht nur noch hineinzuschlüpfen.

Die Ergebnisse der Studie im Einzelnen

Frage: Bekommst Du Hilfe von ehrenamtlichen Helfern?

Ein Drittel der Befragten haben aktuell Kontakt zu ehrenamtlichen Helfer*innen. Dabei gibt es kaum Unterschiede zwischen der arabischen, afghanischen und iranischen Community in Hamburg.

Hast Du selbst schon mal ehrenamtlich gearbeitet?

Hier gab es drei Antwortoptionen: “Ja, ich habe mich häufig engagiert” traf auf 33,33 % der Befragten zu. 65 % sagten „Nein, das ist neu für mich, aber ich kann mir das gut vorstellen“ – und nur 1,67 % (bei den afghanischen & iranischen Amal-Leser*innen sogar nur  0,91 %) sagten: „Nein, für mich ist das nichts“.

Möchtest Du mit anderen etwas zusammen machen?

Teamwork ist wichtig im Zusammenhang mit dem ehrenamtlichen Engagement. 72,22 % der Befragten gaben an, gerne im Team zu arbeiten. 22,22 % sagten „Mal so, mal so“ und nur 5,56 % möchten lieber allein oder im kleinen Kreis aktiv werden.

Wieviel Zeit hast Du, um Dich ehrenamtlich zu engagieren?

Die meisten Befragten (56,67 %) können sich gut vorstellen, regelmäßig einmal pro Woche sich ehrenamtlich einzubringen. Weitere 40 % sagten: „Ich bin da offen, Hauptsache die Arbeit gefällt mir“. Eine kleinere Gruppe von 14,44 % würde kurze, abgeschlossene Einsätze vorziehen.

Welcher Bereich interessiert Dich?

Ehrenamtliches Engagement findet ja in Deutschland in vielen Bereichen statt, vor allem Sportvereine, Umweltgruppen und Kulturvereine leben davon, dass Menschen mit anpacken. Die befragten Amal-Leser*innen haben aber eine ganz klare Präferenz: 56,11 % möchten sich gerne im sozialen Bereich einbringen. Für ein Amt im Sport interessieren sich noch 12,22 %, in alle anderen Bereichen liegt das Interesse zwischen 3,89 % (Kunst) und 8,89 % (Umwelt).

Bei ehrenamtlicher Arbeit ist mir besonders wichtig, dass…

An oberster Stelle steht bei den Befragten der Wunsch, anderen Menschen zu helfen. (40,22 %). Zweit-wichtigste Motivation ist, mit Deutschen Deutsch zu sprechen (31,84 %). Die im Vorfeld mehrfach geäußerte Vermutung, dass der positive Einfluss auf die Einbürgerung ein wesentlicher Anreiz für ehrenamtliches Engagement sei, hat sich nicht bestätigt. Nur 3,91 % der Befragten gaben an, dass Ihnen das wichtig sei.

In welcher Art von Organisation möchtest Du Dich engagieren?

Hier gab es drei Antwortmöglichkeiten: „In einem deutschen Verein“ oder „In einem muttersprachlichen Verein“? Oder: „Egal, Hauptsache die Arbeit gefällt mir.“ Letztere Antwort gaben 51,11 % der Befragten als zutreffend an. Für ein Engagement in einem muttersprachlichen Verein votierten nur 8.33 %, während sich 40,56 % gut vorstellen können, in einem deutschen Verein aktiv zu werden.


Können wir Dir ein Angebot schicken, wo Du Dich engagieren kannst?

Positiv überrascht hat uns das Ergebnis der letzten Frage: Dort haben wir die Leser*innen eingeladen, ihre Mailadressen zu hinterlassen, um sich über Angebote zum ehrenamtlichen Engagement informieren zu lassen. 62,96 % der afghanischen und iranischen Leser*innen und 54 % der arabischen Leser*innen sind dieser Aufforderung nachgekommen, nur jeweils gut 6 % wünschten keinen weiteren Kontakt. Nach Rücksprache mit Tatkräftig e.V. und Mitmacher.org werden wir allen, die ihr Interesse gezeigt haben, nun einladen, sich an diese Agenturen zu wenden und von dort an Vereine und Organisationen vermitteln zu lassen.


Arabisch                                                                    Dari/Farsi

Und wo sind Ihre Puschen?

Wir freuen uns über alle, die sich engagieren und ganz besonders freuen wir uns über Unterstützer:innen, die in den Amal-Club eintreten und uns helfen, langfristig unsere unabhängige journalistische Arbeit zu finanzieren. Hier geht es zum Club-Eintritts-Formular:

Bilder von Canva

Amal, Hamburg! berichtet auf Arabisch, Farsi/Dari und Ukrainisch über alles, was in Hamburg wichtig ist. Gerne übersetzen wir einzelne Artikel auch ins Deutsche und stellen sie Redaktionen gegen Honorar zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich per Mail an:
info(at)amalhamburg.de

s