Canva
14. Februar 2024

Valentin im Exil

Heute ist der 14. Februar. Für den Rest der Welt ist es ein Tag der Romantik, der Herzkarten und der süßen Geschenke. Aber wie werden wir, deren Liebhaber, Verlobte und Ehemänner Tausende von Kilometern entfernt sind, den Valentinstag feiern? Nana Morozova denkt über Einsamkeit und Fernliebe während des Krieges nach.

Statistiken zur Einsamkeit

Wie meine Journalistenkollegin Victoria Chernikova-Berezdetska aus unserem Frankfurter Büro sagte, geht es am Valentinstag für ukrainische Frauen nicht um Romantik. Es geht um Trennung. Sie schrieb kürzlich einen Artikel über drei ukrainische Frauen, die nach anderthalb Jahren in Deutschland in ihre Heimat zurückkehrten. Zwei von ihnen kehrten zu ihren Ehemännern zurück. Und obwohl zu den Gründen für ihre Entscheidung Probleme mit der Anpassung der Kinder im Ausland und Heimweh gehörten, spielte die Einsamkeit in einem fremden Land eine wichtige Rolle. Übrigens: Laut einer groß angelegten soziologischen Studie “Flüchtlinge aus der Ukraine in Deutschland”, die im Februar 2023 veröffentlicht wurde, waren 77 % aller Ukrainer, die ohne Partner nach Deutschland kamen, alleinstehend.

Ich habe mich gefragt, wie viele Frauen in Deutschland inzwischen ohne Mann leben. Die Schätzungen sind natürlich nur annähernd, aber wenn man bedenkt, dass Ende 2023 1,132 Millionen ukrainische Staatsbürger in Deutschland registriert waren, ohne etwa 30% der Männer und etwa 360.000 Kinder unter 18 Jahren, dann sind es mehr als 430.000 Frauen, und nur 20% kamen mit einem Partner. Wir können also davon ausgehen, dass es etwa 340.000 alleinstehende Asylbewerber und solche, die eine geliebte Person in ihrem Heimatland zurückgelassen haben, gibt. Und mindestens 2 Millionen auf der ganzen Welt.

 

Wenn es keine Liebe gibt und nichts, worüber man reden kann

Noch nie gab es eine so furchtbare Welle weiblicher Einsamkeit, die auf einmal aus einem Land herausgeschwappt ist. Diese Welle – dick, bitter und durstig nach Liebe und Wärme – trifft auf die Mauer der Ungewissheit und kann nirgendwo hin. Wir wissen nicht, wann wir zurückkehren werden, und wir wissen nicht, ob es überhaupt einen Ort geben wird, an den wir zurückkehren können. Wir können unser tägliches Leben mit unseren Lieben nicht planen und wir wissen nicht einmal sicher, was sie jetzt tun. Zumindest deshalb, weil sich unsere gemeinsame Lebenserfahrung auf Telefongespräche und in manchen Fällen auf Kurznachrichten in Messengern beschränkt. Die Qualität der mobilen Kommunikation erweist sich als stabiler als die Qualität der persönlichen Beziehungen.

Vor einem Jahr stieß ich zufällig auf einen Facebook-Kommentar einer Frau, die sich von ihrem Mann scheiden lassen wollte. Der Grund dafür war der Mangel an Kommunikationsthemen. Er verstand nicht, was sie in Deutschland durchmachte, und sie verstand nicht, was er in der Ukraine durchmachte. Mangelndes Verständnis seitens der Partner und unterschiedliche Lebensziele wurden von den Abonnenten der Dating-Website UkrDate als die fünf wichtigsten Gründe für das Auseinanderbrechen von Familien genannt. Die Ergebnisse der Studie wurden im Oktober 2023 veröffentlicht. Die Umfrage wurde anonym unter 15.000 ukrainischen Neukunden der Website durchgeführt, die zum Zeitpunkt der Studie in Europa lebten. Andere Gründe sind mangelnde Liebe, missbräuchliche Beziehungen und Alkoholkonsum.

Natürlich haben diese Probleme die Familien schon vor dem Krieg zerstört, aber die Forscher weisen darauf hin, dass die Frauen in der erzwungenen Emigration selbstbewusster geworden sind, finanziell unabhängig von ihren Ehemännern sind und das Gefühl haben, für sich selbst sorgen zu können.

Andere, mich eingeschlossen, versuchen verzweifelt, eine schwache emotionale Verbindung zu ihren Lieben in der Ukraine aufrechtzuerhalten. Trotz der Trennung, der Sehnsucht und des Mangels an Intimität seit vielen, vielen Monaten und dem völligen Fehlen von Romantik.

Liebe und Flüchtlinge

“Liebe und Romantik sollten in der Familie jeden Tag und einmal im Jahr vorkommen”, sagte mir mein Mann an unserem ersten Valentinstag ganz kategorisch. Wir sind seit mehr als 20 Jahren zusammen, und in dieser ganzen Zeit war der 14. Februar für uns ein ganz normaler Tag. Ich bin also keine Expertin, was das Feiern des Valentinstages angeht. Aber in den zwei Jahren, in denen ich in Berlin lebe, bin ich zu einer Expertin dafür geworden, wie ich meine eigene Fernbeziehung mit meinem Mann aufrechterhalten kann.

Man kann eine Beziehung nicht retten, die nicht existiert. All die Probleme, die man während des Zusammenlebens unter den Teppich gekehrt hat, kommen nach einer langen Trennung wie Kakerlaken zum Vorschein. Ich hatte keine. Wir haben uns in unserem ganzen Leben dreimal gestritten, weil wir grundverschiedene Auffassungen über meine Karriere, den Aufbau von Beziehungen zu Verwandten und die Farbe der Drähte für die Glühbirnen im Korridor hatten.

Ich spreche mit meinem Mann über meine Gefühle und den Grund für unsere Trennung. Früher brauchte ich mich bei ihm nicht über meine Müdigkeit und meine Gefühlsschwankungen zu beklagen (ich hatte genug Freunde), jetzt ist meine Offenheit beispiellos. Er weiß, wie ich hier lebe. Ich weiß, wie er sich fühlt. Und wir sprechen ständig darüber, wie sehr uns die Ausbildung unserer Tochter am Herzen liegt. Unser Ziel ist es, ihr die Möglichkeit zu geben, zu studieren und als Profi nach Hause zurückzukehren.

Ich habe es mir zur Regel gemacht, ständig telefonisch in Kontakt zu bleiben. Zwei, drei oder fünf Mal am Tag.

 

Glück, Neid und Liebe auf Kaution

In Gesprächen mit meinen Freundinnen hier in Deutschland sage ich, wenn es um Gefühle geht, dass ich glücklich sein kann, lachen, mich sogar inspiriert fühlen kann. Aber ich kann dieses heiße, fast schmerzhafte Gefühl akuter, überschwänglicher Freude nicht finden, das den Bauch wärmt und so süß kribbelt, dass man gleichzeitig fliegen, schreien und weinen möchte.

Die Einsamkeit und der Mangel an Glück haben mich neidisch gemacht. Ein Paar höflicher alter Menschen, die sich in Charlottenburg an den Händen halten, wirkt nicht mehr rührend. Ich wende meinen Blick ab. Die Geschichte einer ukrainischen Frau mit drei Kindern und einem Ehemann, die seit zwei Jahren keine Wohnung mehr findet, macht mich zutiefst mitfühlend, aber ebenso traurig, denn ich bedaure, nur eine Tochter zu haben. Egal wie tapfer ich bin, meine Einsamkeit bleibt schmerzhaft und unbewältigt. Sie wird noch schlimmer, wenn ich weiß, dass es meinem Mann in einem leeren Haus, in dem das Lachen und das spontane Tanzen in der Küche verschwunden sind, genauso geht.

Ein Marketing-Genie in der Ukraine hat eine Werbung für eine Bank geschaltet, die die Einsamkeit der Männer in der Ukraine verharmlost. Der Text lautet: “Es ist wieder Valentinstag, und ich bin einsam. Ich muss keine Geschenke und Blumen kaufen… Und wieder verwende ich das Geld, das ich angelegt habe. 16 % des Einkommens und 100 % Mangel an Einfühlungsvermögen.

Der Psychologe Slava Kravets riet mir, “meinen Schmerz zu leben” und ihn konstruktiv zu erleben. Sprechen Sie darüber, teilen Sie ihn mit Menschen, die Sie unterstützen und für Sie da sein können. Sie müssen sich romantische Komödien ansehen, allein oder mit Freunden in der Küche singen, nach draußen gehen und sich von dieser schönen Welt überraschen lassen.

Und sogar über meinen Schmerz der Einsamkeit schreiben. So wird dieser Text zu einem Teil meiner eigenen Therapie.

Ich bin mir fast sicher, dass das Glück nicht zu mir zurückkehren wird, solange der Krieg in der Ukraine andauert. Aber ich kann mir und anderen helfen, wenn schon nicht die Einsamkeit loszuwerden, so doch wenigstens gemeinsam die Ufer unseres gemeinsamen Flusses der Einsamkeit zu erreichen. Deshalb werde ich am Valentinstag mit seinen vorübergehenden Begleiterscheinungen keinen Schmerz empfinden. Ich werde zu meinen Freunden gehen und mit ihnen die Liebe als solche feiern. Die Liebe, die jeder von uns jeden Tag spürt. Die Blumen, die man am 14. Februar verschenkt, sind in einer Woche verblüht. Aber die Liebe, sie endet nie.