11. Januar 2023

So viele interessante Menschen!

Es ist geschafft: www.amalfrankfurt.de ist online! Am 10.1. um 10 Uhr wurde die Webseite freigeschaltet und am Abend feierte die Redaktion im Crespo-Studio in Frankfurt am Main gefeiert. Rund 70 Gäste waren gekommen: Leser:innen, wichtige Akteure aus den arabischen, afghanischen, iranischen und ukrainischen Communities, Förderer, Jourmalist:innen und Freund:innen.

Amal-Redakteurinnen Olena Iskorostenska und Souzan Nassri führten als Moderatorinnen durch den Abend.

Für den musikalischen Rahmen sorgte das Meyjana Trio – Bridges Kammerorchester, das arabisch, iranische und afghanische Musiktraditionen zu einem neuen Stil zusammenbringt. Olena Iskorostenska brachte es in Ihrer Anmoderation auf den Punkt: “Meyjana ist so wie Amal, nur mit Musik. Wenn wir keine Journalist:innen, sondern Musiker:innen wären, dann würden wir in diesem Orchester mitspielen”.
Zum Start der neuen Redaktion in Frankfurt holte sich Amal professionelle Beratung auf die Bühne. Prof. Dr. Katja Schupp von der Medienfakultät der Universität Mainz diskutierte mit den Redakteur:innen von Amal,Frankfurt! darüber, wie sich Menschen in Zeiten von Krieg und Migration informieren, woran sich Falschinformation erkennen und Propaganda entlarven lässt. Im Zentrum stand die Frage: Wie kann ein neues Medium wie Amal, Frankfurt! das Vertrauen der Leser:innen gewinnen? Neben hohen journalistischen Standards gehe es dabei darum, so die Botschaft der Medienwissenschaftlerin, eine möglichst persönliche Beziehung zu den Leser:innen aufzubauen. “In Zeiten von sehr viel Informationen und einer großen Unübersichtlichkeit in der Medienlandschaft, orientieren sich viele Menschen an bekannten Gesichtern: Man vertraut, wen man kenn!”. Das Konzept von lokalen Medien, die sehr dicht an der Alltagsrealität der Leser:innen berichten und zudem über Social Media oder in Form von Events mit der Zielgruppe im direkten Austausch sind, gelten dabei als ein Zukunftsmodell. Das Event im Crespo-Studio war dafür also ein guter Auftakt.

Reichweite und Relevanz

Ein weiteres Thema der Diskussion war das Dilemma der täglichen Nachrichtenauswahl: Fast jeden Tag geht es in den Amal-Morgenkonferenzen darum, ob bestimmte Nachrichten von der Zielgruppe angenommen werden oder nicht. Gerade in Zeiten von Social Media geht es darum, Themen zu wählen, die auf Interesse stoßen. Zugleich hat Amal den Anspruch, die Leser:innen über alles Wichtige in Deutschland zu informieren. Schließlich lautet das Motto: “Nur wer weiß, was passiert, kann sich beteiligen und mitreden!”

Katja Schupp empfiehlt eine “Balance aus den zwei Rs: Wir brauchen Reichweite und Relevanz. Es bringt nichts, nur Themen anzubieten, die Reichweite bringen. Relevante Themen bringen Glaubwürdigkeit und sichern so dauerhaft das Ansehen eines Mediums”.

Voller Energie und mit vielen neuen Ideen geht die neue Redaktion nun an die Arbeit. Oder sagen wir besser: Das Team setzt die Arbeit fort. Redakteur Haytham Abo Taleb bringt es auf den Punkt: “Ich habe auf der Launch-Party so viele interessante Gespräche geführt und so viele Menschen kennengelernt, über die ich gerne schreiben möchte. Das reicht jetzt erstmal, um die nächsten Wochen gute Artikel zu schreiben”.

Zum Thema Artikel noch zwei Hinweise: Schauen Sie doch einmal auf die Seite von Amal in Frankfurt. Sie finden dort eine ganze Reihe von interessanten Einblicken die die Arbeit der Redaktion und hier kommt noch ein Video von Amal-Reporter Ali Hassanpour. Er hat den gestrigen Abend begleitet.

Bilder: Fotos Jalal Hussaini, Ali Hassanpour

Amal berichtet auf Arabisch, Farsi/Dari und Ukrainisch über alles, was in Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main wichtig ist. Gerne übersetzen wir einzelne Artikel auch ins Deutsche und stellen sie Redaktionen gegen Honorar zur Verfügung.

s