Amal-Salons zum Thema Medien, Fake-News und Hatespeech Teil 1

Unser Studio hat ein neues Design. Passend zum Thema unsere neue Serie von Amal Salons haben wir eine Atmosphäre geschaffen, die zugleich ernst ist, aber auch dafür steht, dass uns das Thema bis in unser aller privatestes Privatleben verfolgt. Deswegen die Wohnzimmer-Optik. Es geht um Medienkompetenz, also, darum, wie Menschen mit der Informationsflut des Alltags umgehen. Woher weiß man, dass Informationen der Wahrheit entsprechen? Was ist eigentlich die Wahrheit? Ganz besonders in den Zeiten bewaffneter Konflikte, ist diese Frage oft schwer zu beantworten. Wie können Journaliste:innen in die Lage versetzt werden, guten Journalismus zu machen? Wem können wir trauen? Seit Anfang Mai haben wir fünf Talk-Sendungen gestreamt, in denen Amal-Redakteur:innen mit Expert:innen, Jiournalist:innen und Aktivist:innen zu diesen Themen diskutieren. Bis zu den Sommerferien sollen nun weitere fünf Sendungen folgen. Die Sendereihe wird produziert mit Förderung durch die Medienanstalt Berlin Brandenburg. Hier ein kleiner Überblick über Themen und Gäste:

Folge 1: Zu Gast Thomas Ruttig, Journalist und Leiter des Afghan Analyst Network. Er hat lange als Diplomat und Journalist in und über Afghanistan gearbeitet und spricht mit Noorullah Rahmani über die Frage: “Woher wissen wir eigentlich, was derzeit in Afghanistan passiert?” Hier geht es zum Video. (15.5.2022)
Folge 2: Samir Mattar arbeitet als Redakteur bei der Deutschen Welle. Er ist Vorsitzender der Union Syrischer Journalisten und spricht mit Amal-Redakteur Khalid Alaboud über das Thema Fake-News. Hier geht es zum Video. (22.5.2022)
Folge 3: Tahira Schams ist eine sehr bekannte Aktivistin und Frauenrechtlerin aus Afghanistan. Sie lebt in Berlin und diskutiert mit Amal-Mitarbeiterin  Zainab Farahmand über die Art, wie Frauen sich in afghanischen Medien immer wieder ihren Platz erkämpft haben.  Hier geht es zum Video. 29.5.2022)
Folge 4: Yasmin al Merai hat einen Verein gegründet, der sich dafür einsetzt, Frauen mehr Gehör in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Sie diskutiert mit Amloud Alamir über die Hürden für den weiblichen Blick in den Medien. Hier geht es zum Interview. (5.6.2022)
Folge 5: Sharmila Haschemi gehört zu den Gründungsmitgliedern von Amal, Berlin! Heute arbeitet sie bei Handbook Germany. Sie ist bekannt für ihre Videos und dafür, dass sie im vergangenen Sommer, als so viele Afghan:innen verzweifelt auf der Suche nach Informationen waren, wie sie auf die Evakuierungslisten der Bundesregierung kommen, vielen mit Informationen zur Seite stand. Dafür hat sie viel Anerkennung, aber auch viel Hate-Speech bekommen. Auch ihre Entscheidung, kein Kopftuch mehr zu tragen, hat sie zur Zielscheibe gemacht. Dawod Adil spricht mit ihr darüber, wie sie damit umgeht. Hier geht es zum Video. (12.6.2022)
Hier geht es weiter: Teil 2
s